SOS-Kinderdörfer in Südafrika

Kinder stark machen für ein Leben in Selbstständigkeit


SOS-Kinderdörfer in Südafrika

Helfen Sie mit! SOS Kinderdörfer. Jeder Euro zählt!

Hermann-Gmeiner-Fonds Deutschland e.V. (SOS-Kinderdörfer weltweit e.V.)
Konto für Spenden-Aktionen: 6912000
BLZ: 70070010
Deutsche Bank München
Verwendungszweck/Stichwort: Heidpark Aktion 39108218



Seit rund 30 Jahren ist SOS-Kinderdorf in Südafrika aktiv. Noch unter dem Apartheidregime hat SOS 1982 in Ennerdale, 30 Kilometer südlich von Johannesburg, das erste Kinderdorf Südafrikas eröffnet. Auch in zahlreichen anderen Provinzen war der Bedarf an SOS-Kinderdörfern groß. Aber erst mit Ende der Apartheid wurde das SOS-Engagement auch von politischer Seite begrüßt und unterstützt. Zu den prominentesten Fürsprechern zählten damals der frühere Präsident Nelson Mandela und Erzbischof Desmond Tutu. Heute gibt es in Südafrika acht SOS-Kinderdörfer. Sie befinden sich in Kapstadt, Port Elizabeth, Mthatha, Pietermaritzburg, Ennerdale, Rustenburg, Mamelodi und Nelspruit. Zudem gibt es sechs Jugendeinrichtungen, sieben SOS-Kindergärten, eine SOS-Hermann-Gmeiner-Schule, ein Trainingszentrum für SOS-Mütter und Mitarbeiter sowie elf Sozialzentren mit der SOS-Familienhilfe.

In den SOS-Kinderdörfern sollen die Mädchen und Jungen stark gemacht werden für ein Leben in Unabhängigkeit. Auf dem Weg dorthin sind sie in ein familiäres Umfeld eingebettet, in dem sie für ihre Rechte aber auch ihre Pflichten sensibilisiert werden. Sie wohnen mit ihren Geschwistern zunächst in den Familienhäusern, dann ziehen sie in eine SOS-Jugendeinrichtung. Der Nachwuchs besucht zusammen mit Gleichaltrigen aus den benachbarten Gemeinden den Kindergarten, später drücken sie gemeinsam die Schulbank, besuchen weiterführende Schulen, manche auch das College oder die Universität. Natürlich stehen die SOS-Mitarbeiter ihren Schützlingen während jedes Lebensabschnittes unterstützend und beratend zur Seite. In allen SOS-Einrichtungen spielt natürlich auch die Freizeitgestaltung eine wichtige Rolle. Vor allem der Sport steht bei den Mädchen und Jungen hoch im Kurs. Ein Jugendlicher aus Cape Town durfte 2008 mit seinem Schul-Rugbyteam an einem Turnier in Malaysia teilnehmen. Ein weiterer SOS-Schützling aus Cape Town reiste als Mitglied des Drakensberger Jungenchors sogar nach Zimbabwe, Holland und Österreich.

"Ich bin alles, was ihnen geblieben ist"
Seit 2002 engagiert sich SOS in Südafrika auch mit der Familienhilfe. Ziel ist es, sozial schwachen Familien Hilfestellung zu geben, damit sie den oftmals beschwerlichen Alltag gemeinsam mit ihren Kindern meistern können. Mutter Lyn* ist eine von vielen, die von diesem Projekt profitieren. Sie lebt in Ennerdale. Sie hat drei leibliche Kinder. Außerdem kümmert sie sich um die sieben Kinder ihrer zwei Schwestern. Beide starben an Aids. "Ich bin alles, was ihnen geblieben ist", weiß Mutter Lyn. "Sie sind eine Freude. Ich liebe sie. Aber wir kämpfen jeden Monat." SOS-Kinder bei ihrer Lieblings-Freizeitbeschäftigung, dem Fußballspiel! SOS unterstützt die Familie nicht nur mit frischen Früchten, Gemüse und Maismehl. Der Mutter wurde außerdem Betreuungsgeld in Aussicht gestellt. Geld, das die Familie dringend brauchen kann.
Die SOS-Mitarbeiter arbeiten intensiv mit den Familien zusammen, um Probleme zu erkennen und zu helfen. Um die erste Not zu lindern verteilt SOS Lebensmittelpakete, Decken und Kleidung. SOS organisiert Einrichtungsgegenstände, ermöglicht Kindern den Schulbesuch, veranstaltet Fortbildungskurse für die Eltern und hilft den Menschen Ausweispapiere zu erhalten, damit sie die bei den Ämtern und Behörden die ihnen zustehende Unterstützung beantragen können und ermöglicht Kindern den Schulbesuch. SOS berät und unterstützt vor allem die von Aids betroffenen Familien. Die Vermittlung von Mikrokrediten und die Wiedereingliederung in den Beruf sind weitere wichtige Faktoren für die nachhaltige Hilfe, die SOS anstrebt. Denn die Familienhilfe will all diejenigen fit fürs Leben zu machen, die für das Wohlergehen von Kindern zuständig sind. Damit diese Jungen und Mädchen auch in Zukunft nicht aus der Geborgenheit der eigenen Familie gerissen werden.

SOS-Kinderdörfer in Südafrika im Überblick

Mamelodi

  • SOS-Kinderdorf: seit 1987 in Betrieb, Platz für 150 Kinder in 15 Familienhäusern
  • SOS-Jugendeinrichtung für 60 Jugendliche in fünf Jugendhäusern
  • SOS-Kindergarten für 100 Kinder in vier Gruppen
  • SOS-Sozialzentrum: Ausbildung im Bereich Informationstechnologie und Schneiderhandwerk, Beratungszentrum, seit Januar 2002 Kinderbetreuung und Hilfsprogramme für AIDS-Betroffene

Port Elizabeth

  • OS-Kinderdorf: seit 1989 in Betrieb, Platz für 130 Kinder in 13 Familienhäusern, Mehrzweckhalle
  • SOS-Jugendeinrichtung für 16 Jugendliche in zwei Jugendhäusern
  • SOS-Kindergarten für 100 Kinder in vier Gruppen
  • SOS-Sozialzentrum: seit 2002 in Betrieb, Kinderbetreuung und Hilfsprogramme für von AIDS/HIV betroffene Familien

Cape Town

  • SOS-Kinderdorf: seit 1994 in Betrieb, Platz für 150 Kinder in 15 Familienhäusern, Mehrzweckhalle, Bibliothek, Computerlab, Sportfeld
  • SOS-Jugendeinrichtung für 14 Jugendliche in zwei Jugendhäusern
  • SOS-Kindergarten für 75 Kinder in drei Gruppen
  • SOS-Sozialzentrum: seit 2002 in Betrieb, Kinderbetreuung und Hilfsprogramme für von AIDS/HIV betroffene Familien

Pietermaritzburg

  • SOS-Kinderdorf: seit 1996 in Betrieb, Platz für 130 Kinder in 13 Familienhäusern
  • SOS-Jugendeinrichtung für zehn Jugendliche in zwei Jugendhäusern
  • SOS-Kindergarten für 125 Kinder in fünf Gruppen
  • SOS-Sozialzentrum: seit 2002 in Betrieb, Kinderbetreuung und Hilfsprogramme für von AIDS/HIV betroffene Familien

Mthatha

  • SOS-Kinderdorf: seit 1997 in Betrieb, Platz für 130 Kinder in 13 Familienhäusern, Mehrzweckhalle
  • SOS-Jugendeinrichtung für 20 Jugendliche in zwei Jugendhäusern
  • SOS-Kindergarten für 125 Kinder in fünf Gruppen
  • SOS-Hermann-Gmeiner-Schule: Platz für 490 Kinder in 14 Klassen
  • SOS-Sozialzentrum: seit 2002 in Betrieb, Kinderbetreuung und Hilfsprogramme für von AIDS/HIV betroffene Familien

Johannesburg

  • SOS-Berufsbildungszentrum: seit 1998 in Betrieb, Platz für 40 Erwachsene in drei Klassen, Bücherei, Wohnmöglichkeiten für Kursteilnehmer

Qwa Qwa

  • SOS-Sozialzentrum: seit 2003 in Betrieb, Langzeithilfe für von HIV/AIDS betroffene Familien mit Kinderbetreuung und Hilfsprogrammen, Platz für zwölf Kinder in drei Familienhäusern, ein Sozialzentrum

Nelspruit

  • SOS-Kinderdorf: seit 2004 in Betrieb, Platz für 100 Kinder in zehn Familienhäusern, Gemeinschaftshaus
  • SOS-Kindergarten für 50 Kinder in zwei Gruppen
  • SOS-Sozialzentrum: Kinderbetreuung und Hilfsprogramme für von AIDS/HIV betroffene Familien

Mathanjana

  • SOS-Sozialzentrum: seit 2006 in Betrieb, Kinderbetreuung und Hilfsprogramme für von AIDS/HIV betroffene Familien

Rustenburg

  • SOS-Kinderdorf: eines der "6 Dörfer für 2006", der offiziellen Charity-Kampagne der FIFA-WM 2006; seit 2006 in Betrieb, Platz für 100 Kinder in zehn Familienhäusern
  • SOS-Sozialzentrum: seit 2007 in Betrieb, Kinderbetreuung und Hilfsprogramme für von AIDS/HIV betroffene Familien

Sekhukhune

  • SOS-Sozialzentrum: seit 2006 in Betrieb, Kinderbetreuung und Hilfsprogramme für von AIDS/HIV betroffene Familien

Südafrika: Ein Land der Extreme

Darauf hat Südafrika lange gewartet: 2010 findet erstmals auf dem Schwarzen Kontinent eine Fußballweltmeisterschaft statt. Anstoß ist am 11. Juni in Johannesburg. Dabei will sich das Land am Kap der Guten Hoffnung von seiner besten Seite zeigen. Mit Abschaffung der Apartheid vor 16 Jahren hat Südafrika zwar einen Wirtschaftsaufschwung erlebt. Auch strömen Jahr für Jahr zigtausende Touristen nach Südafrika und schwärmen von der Schönheit des Landes.

Doch für einen Großteil der Bevölkerung ist das Leben in Südafrika alles andere als einfach:

  • 2009 lag die Arbeitslosenquote laut Weltbank bei 23,6 Prozent. Die Unterschiede zwischen Arm und Reich sind extrem.
  • Wie viele andere afrikanische Länder auch ist Südafrika zudem stark von der AIDS/HIV-Pandemie betroffen. 2009 litten 17 Prozent aller Südafrikaner im Alter zwischen 15 und 49 Jahren an Aids, so die Weltbank. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) zählt die Immunschwächekrankheit in Südafrika mittlerweile sogar zur häufigsten Todesursache - auch bei Kindern.

Bilder:

Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5 Bild 6
Bilder zum Vergrößern anklicken


Helfen Sie mit! SOS Kinderdörfer. Jeder Euro zählt!

Hermann-Gmeiner-Fonds Deutschland e.V. (SOS-Kinderdörfer weltweit e.V.)
Konto für Spenden-Aktionen: 6912000
BLZ: 70070010
Deutsche Bank München
Verwendungszweck/Stichwort: Heidpark Aktion 39108218




Bitte bewerten Sie diese Seite

Sie können diese Seite ganz einfach bewerten, indem Sie auf die Sterne klicken.
Die Bewertungen gehen von "schlecht" (1 Stern) bis zu "ausgezeichnet" (5 Sterne).

Bewertung:
4.0 von 5, insgesamt 2668 Bewertungen.


Twittern Folgen Sie uns auf Twitter Auf Facebook teilen
Besuchen Sie uns auf Google Plus  Besuchen Sie uns auf Facebook  Besuchen Sie uns auf Twitter 




Buchungsanfrage leicht gemacht!

Schicken Sie uns unverbindlich Ihre Buchungsanfrage
oder lassen Sie sich am Telefon beraten

täglich 7 Tage/Woche - Mo-Fr 8 bis 22 Uhr, Sa und So 9 bis 22 Uhr
Ticketline: 04131 / 6972-200


www.Heidpark.de - Wir beraten Sie gern!


© HEIDPARK - Sitemap


Karten
Wir beraten Sie gern!


Heidpark.de
Heidpark.de



Musical-Gutscheine

Bis zu 30% sparen!

Bis 25% sparen!

Bis 25% sparen!

Bis 25% sparen!

Bis 25% sparen!

Bis 25% sparen!